Bücherskorpione als Varroabekämpfer kaufen und züchten

Den Kauf von Bücherskorpionen und das Einsetzen in herkömmliche Beuten halte ich nicht für sinnvoll. Mal abgesehen von den überzogenen Preisen ist die praktische Umsetzung der dauerhaften Ansiedlung von Bücherskorpionen in Beuten für den imkerlichen Betrieb schwierig und die Wirksamkeit in Sachen Varroabekämpfung mehr als fraglich.

Beuten für den imkerlichen Betrieb mit Bücherskorpionen

Es gibt große Hürden für funktionierenden Beuten und Umbauten für den imkerlichen Betrieb in Kombination mit der dauerhaften Ansiedlung von Bücherskorpionen: Die Betriebsweise der Imker und das natürlicher Verhalten der Honigbienen kollidieren mit den Bedürfnissen und dem Verhalten der Bücherskorpione.

Jeder Einsatz von Säuren und Chemie tötet oder vertreibt die Bücherskorpione. Aber auch beispielsweise das Arbeiten mit Varroa Kontrollbrettern ist für Bücherskorpione eine Quelle für ernste Verletzungen, da die Tiere sich vorzugsweise am Boden der Behausung in engen Spalten aufhalten. Selbst mit Vorkehrungen an den Brettern, die eine Verletzung weitestgehend ausschließen, führen die regelmäßigen Bewegungen des Kontrollbrettes zu einem Abwandern der Tiere. Auch andere betriebsbedingte Bewegungen an den Beuten, wie beispielsweise das Ziehen der Waben, vertreiben die scheuen Tiere.

Der natürliche Betrieb der Honigbienen selbst hält die Bücherskorpione auf Abstand: Bücherskorpione jagen aus engen Spalten und Ritzen heraus, sie liegen dort auf der Lauer und entfernen sich zur Jagd in der Regel nur wenige Zentimeter von diesen sicheren Verstecken. Die Bienen sind aber emsig bemüht alle Ritzen und Spalten mit Propolis-Wachs-Mischungen dauerhaft zu schließen und zwingen so die Bücherskorpione in weiter abgelegene Bereiche. Im Bienenstock selbst lässt der Bücherskorpion sich nicht blicken, ich habe in den vielen Jahren meiner Beobachtungen noch nie einen Bücherskorpion auf einer Wabe oder einer stark propolisierten Fläche entdeckt. 

Eine erfolgreiche und dauerhafte Ansiedlung der Bücherskorpione in Bienenbeuten kann nur in Behausungen gelingen, in denen nahezu keine imkerlichen Maßnahmen durchgeführt werden und die mit großen Bereichen eigens für den Bücherskorpion versehen sind, beispielsweise mit Strohkammern. Aber auch hier werden die Bücherskorpione mit der Zeit und den fortschreitenden Baumaßnahmen der Bienen immer weiter weg vom eigentlichen Bienenstock getrieben. 

Wer die Unkosten und Mühen zur Ansiedlung der Bücherskorpione nicht scheut und keine Erwartungshaltung an seine Wirkung gegen die Varroose hat, der kann sich auf einen interessanten Mitbewohner der Honigbienen freuen, der sicherlich ein willkommener Gast der Bienen ist. 

Weiterführende Informationen mit Quellenangaben in alter und neuer Literatur gibt hier.

Einen lesenswerten Artikel über den Bücherskorpion als Varroabekämpfer gibt es auch im Bienenjournal.

Wie züchtet man Bücherskorpione?

Der beste Ort für eine Zucht von Bücherskorpionen ist das Umfeld von natürlich gehaltenen Tieren, die von kleinen Parasiten geplagt werden. Bienenbeuten mit viel Raum für die Bücherskorpione sind der perfekte Ort (sofern die Bienen unbehandelt und ohne imkerliche Eingriffe gehalten werden). Hühnerställe, Heuböden und Kornlager in der Nähe zu Tierställen weisen ebenfalls ausgezeichnete Bedingungen auf. Wer sie fern dieser Orte in separaten Boxen züchten möchte, muss darin ebensolche Bedingungen nachbilden.

Wo findet man Bücherskorpione?

Finden lassen sich Bücherskorpione besonders häufig auf Stroh- und Heuböden in der Nähe von Tierställen und Kornkammern. Hier lassen sie sich unter auf dem Boden liegenden Gegenständen und Hölzern finden. Die Aufnahme der sensiblen Tiere sollte mit einem feinen Pinsel erfolgen. Transportieren lassen sie sich gut in mit etwas Stroh gefüllten Einmachgläsern mit Gummidichtung.

Einsammeln von Bücherskorpionen auf einem Heuboden über einem Hühnerstall

Filmteams, Bieneninstitute, Universitäten oder auch Privatpersonen, die eigene Untersuchungen/Studien zur Wirksamkeit der Bücherskorpione anfertigen wollen, können mich gerne unter mail@bienbau.de kontaktieren: Ich kann gegebenenfalls Bücherskorpione kostenlos zur Verfügung stellen.